WINZERHOF TIEFENBÖCK - FLECHER

Willkommen auf unserer Homepage !

 

Bei uns handelt es sich um einen kleinen Familienbetrieb, der sich mit Leib und Seele der Erzeugung für die Region typischer und qualitativ hochwertiger Weine verschrieben hat. 

Weiters freuen wir uns darauf, Sie bei unserem Heurigern mit einem guten Gläschen Wein und einer Jause verwöhnen zu dürfen.

 

auf Ihr Kommen freut sich,

Familie Tiefenböck - Flecher



Die Familie

Mittlerweile in der 4. Generation betreiben wir - Birgit, Bernhard und Tochter Lisa - unseren Familienbetrieb, der schon seit 1915 besteht. In dieser Zeit wurden die Kenntnisse im Weinbau und der Kellerwirtschaft stetig weiterentwickelt und der Betrieb Stück für Stück modernisiert. 



Die Weingärten

All unsere Weingärten befinden sich rund um den Weinort Furth bei Göttweig, am Fuße des barocken Benediktinerklosters Stift Göttweig. Auf den schweren Löss- und Lehmböden des Kremstal, welche stellenweise mit Urgsteinsböden durchzogen sind, gedeihen vor allem Weißweine wie Grüner Vetliner und Riesling besonders gut.

Hier trifft das aus dem Osten kommende heiße, pannonische Klima auf das kühlere, kontinental beeinflusste Klima des höhergelegenen Waldviertels. Am Tag erwärmt sich die Region rasch, abends kommt die kühle Waldluft aus den nördlichen Tälern und Gräben wieder, was zu Temperaturunterschieden von bis zu 25°C führen kann. Der Wechsel aus heißen Tagen und – vor allem während der herbstlichen Reifeperiode – kühleren Nächten spielt eine wesentliche Rolle bei der Aromenausbildung.

Unsere Weingärten liegen in den Rieden Steinbühel, Obere und Untere Zistel, Steiner Point und Landwied - um nur einige zu nennen.

 



Der Heuriger

Bereits 1969 begann Anna "Nandl" Tiefenböck mit dem Heurigenbetrieb. Anfangs wurden einfach Tische und Bänke im Hof des Weingutes aufgestellt und die Gäste direkt "am Ort des Geschehens" mit Köstlichkeiten vom eigenen Bauern- und Winzerhof bewirtet. Im Jahre 1986 entschied sich Anna dann dazu das neue Heurigenlokal zu errichten, da der Platz im Hof für all die Gäste einfach nicht mehr ausreichte. Dieses wurde mit den Jahren erweitert (z.B. durch einen Gastgarten in dem man die lauen Sommerabende ausklingen lassen kann) und modernisiert, ohne jedoch dabei seinen urigen Charm zu verlieren.

Der Heurigen erfreute sich seit je her besonders bei Einheimischen großer Beliebtheit und auch heute hört man noch von vielen, das sie zur "Nandl" zum Heurigen gehen. Ihr Name wird wohl noch auf lange Zeit mit diesem Heurigen weiterleben.